Heizung, Heizungstausch, Heizung tauschen

Dienstleistungen

  • Heizungsinstallationen
  • Heizungswartungen
  • Gasleitungsinstallationen
  • Reparaturarbeiten
  • Durchführung des hydraulischen Abgleiches
  • Austausch & Installation von Pumpen
  • Austausch & Installation von Heizungsanlagen
  • Austausch & Installation von Heizkörpern und Ventilen
  • Gebrauchsfähigkeitsprüfung von Gasleitungen
  • Dichtigkeits- und Belastungsprüfung von Gasleitungen
  • Behandlung von Heizungswasser
  • Spülen von Fußbodenheizungen
  • Fehlersuche mit Einsatz einer Wärmebildkamera
  • u.v.m.

Produkte

  • Brennwertgeräte (Öl, Gas, Hybrid)
  • Brennstoffzellen Heizung
  • Wärmepumpen (Luft, Wasser,Sole)
  • Solarthermie (Röhren-, Flachkollektoren)
  • Mono-, Bi- und Multivalente Heizungen (Speicher)
  • Pufferspeicher
  • Wärmemengenzähler
  • Hocheffizienzpumpen
  • Ventile, Thermostate, Regelungen
  • Heizkörper
  • Handtuchwärmekörper
  • Designheizkörper
  • Konvektoren
  • Fußbodenheizungen
  • Gasleitungen (auch für Gasherde/Trockner)
  • Luft- und Schlammabscheider
  • Heizungsfüllstationen (auch mit Wasserbehandlung) nach DIN EN 1717 und VDI 2035
  • u.v.m.

Alle Produkte beziehe ich von diversen Großhändlern für das Fachhandwerk, welche namhafte Hersteller im Sortiment führen.

Heizung - Brennwertgerät

Gas- und Ölbrennwertgeräte sind heute das Standard-Minimum. Zuletzt kamen Pellet-Brennwertkessel hinzu. Allerdings passen nicht überall Wärmepumpen und  Pelletheizungen mit Lager ins Gebäude bzw. in den Keller oder ins Dachgeschoss und zum Geldeutel oder zur Anlage die hinten dran hängt. In jedem Fall ist die Situation spezifisch zu betrachten, auch unter dem Aspekt welche und ob weitere energetische Sanierungsmaßnahmen am Gebäude geplant sind.

In Kombination mit einem hydraulischen Ableich können diese Heizungsanlagen auch ziemlich hohe Einsparungen erzielen. Diese Heizungen können natürlich um regenerative Energieerzeuger ergänzt werden. Solarthermie und oder eine Wärmepumpe ist z. B. möglich.

 

 

Solaranlage - Solarthermie

Solarthermie Röhrenkollektor

Passt die Dachausrichtung und ist der auf dem Dach zur Verfügung stehende Platz groß genug für 2 bis 6 Flachkollektoren oder 1 bis 4 Röhrenkollektormodule dann steht im Prinzip einer Ergänzung der Heizungsanlage durch eine Solarthermieanlage nichts im Wege. Natürlich ist noch der größere Platzbedarf der Technik im Heizungsraum vorher zu beachten.

Am ehesten rentiert sich solch eine Anlage wenn viele Personen in einem Haushalt, Haus wohnen. Aus meiner Sicht ist das erst ab mind. 3 Personen der Fall. Selbstverständlich kann diese Anlage auch bei einem 2 Personenhaushalt eingebaut werden, allerdings dauert die Amortisation (Einsparungen größer als das Investierte Geld) dann wesentlich länger. Solarthermieanalgen werden von der Größe her individuell an Ihre Bedürfnisse angepasst.

Heizung - Wärmepumpe

Wärmepumpe

Nutzung von regenerativer Umweltwärme erfolgt aus der Luft, dem Grundwasser oder aus den tieferen Erdschichten.

Die einfachste, günstigste und am meisten verbaute Wärmepumpenanlage ist die Luft-Wasser-Wärmepumpe, welche die Energie aus der Luft bezieht. Sie kann außen sowie auch innen (sofern die Platzverhältnisse passen) aufgestellt werden.

 

Wenn es die Bodenbeschaffenheiten und der Gelbeutel zulassen, kann auch eine Sole-Wasser- (Grundwasser) und oder Wasser-Wasser-Wärmepumpenanlagen (Tiefenbohrungen) aufgestellt werden. Wenn Sie eine Photovoltaikanlage besitzen und oder zusätzlich installieren möchten, hebt das die Gesamtenergiebilanz Ihres Heizungssystems um eine weiteres nach oben an. Durch die moderne intelligente Regelungstechnik wird automatisch der selbsterzeugte Strom zum Betrieb der Wärmepumpenanlage benutzt.

Brennstoffzelle – Kraft-Wärme-Kopplung (KWK)

Brennstoffzellengerät – Kraft-Wärme-Kopplung (KWK)

Ein Brennstoffzellengerät dient zur permanenten Stromerzeugung, mit gleichzeitiger Nutzung der Abwärme die beim Stromherstellungsprozess entseht. Konventionelle Stromerzeugung kann nur ca. 40 Prozent Wirkungsgrad erreichen, bei der Brennstoffzellenheizung (KWK) ist dies bis zu 90 (elektrich ca. 56) Prozent.

Natürlich ist auch bei dieser Anlagenart darauf zu achten, ob das Gebäude überhaupt zum Lastenprofil dieses Energieerzeugers - Heizung - passt.

Im Mehrfamielienhaus, Gewebeimmobilie (mit oder ohne Wohnanteil) oder Industrie macht diese Art von Heizung am meisten Sinn. Um Spitzenlasten abdecken zu können, sollte die Brennstoffzellenheizung mit mindestens einem weiteren Wärmeerzeuger (Heizung) ergänzt werden.

Fußbodenheizung

Fußbodenheizung

Die Fußbodenheizung ist die eleganteste Art und Weise die vertrauten vier Wände zu Heizen. Sie gibt zum Großteil Strahlungswärme ab und es entsteht weniger Konvektion (Luftstrom).

Ein Vorteil für alle Allergiker, da sich dadurch weniger Staub in der Luft befindet.

Eine Fußbodenheizung ist durch Ihre niedrigen Betriebstemperaturen optimal für Brennwertgeräte da diese dann wirklich im "Brennwertmodus" laufen können. Auch für Wärmepumpen ist dies die beste Vorraussetzung, um einen möglichst hohen Wirkungsgrad zu erzielen.

 

Sie haben Interesse an einer Fußbodenheizung? Diese kann auch im Altbau nachgerüstet werden, bei speziell darauf abgestimmten Systemen mit nur 15mm Aufbauhöhe (ohne Belag) ist dies fast überall möglich.

 

Pelletheizung

Pelletheizung

Auf dem Bild sehen Sie einen Pellet-Brennwertkessel mit 14 KW. Dieser ist an einen Pufferspeicher angeschlossen, zusätzlich unterstützt mit Solarthermie. Wenn Sie eine Ölheizung haben, können Sie den Öltank entfernen lassen und dort das Pelletlager aufstellen. Falls Sie von Gas auf Pelltets umsteigen möchten, kann das Pelletlager auch in einem normalen Kellerraum aufgebaut werden - einzigste Vorausstetzung ist, der Raum ist groß und hoch genug.

 

 

Mit dem Einbau einer Pelletheizung, erfüllen Sie die Vorgaben des GEG.

Wartung

Heizungswartung an Brennwertgerät

Heizungswartungen sind essentiel für einen möglichst Störungsfreien Betrieb. Brennwertgeräte sollten ( egal ob Öl oder Gas) sollten einer jährlichen Wartung unterzogen werden. Da die Bauteile kleiner sind als bei früheren Heizungsanlagen, sind diese Wartungsintensiver. Das ist eines der Punkte, warum manche Heizungsanlagen sparsam laufen und andere wiederum nicht.

 

Das ihre neue, effiziente Heizungsanlage noch länge hält, machen Sie gerne einen Wartungstermin aus.

KFW- und Bafa-Förderung

Zu den unterschiedlichen Heizungstypen, Anlagenarten sowie Einzelmaßnahmen (Pumpentausch, Hydraulischer Abgleich) gibt es wechselnd hohe und Unterschiedliche Zuschüsse oder günstige Kredite.

 

Hier können Sie sich über die einzelnen Programme Informieren:

 

KFW 

 

BAFA

 

 

Logo Buderus
Logo Paradigma